Kernspin­tomo­graphie (MRT)

Kernspin­tomo­graphie (MRT)

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über die Magnetresonanztomographie (MRT). Bitte klicken Sie hierfür jeweils auf die einzelnen Überschriften.

Was ist eine MRT?

Was ist eine Magnetresonanztomographie (Kernspintomographie) und wie läuft diese ab?

Die Kernspin- oder Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein hoch modernes, diagnostisches Bildgebungsverfahren, bei dem dünne Schichtbilder den mehrdimensionalen, detaillierten Blick in den Körper ermöglichen. Fast alle Körperpartien und Gelenke unter Ausnahme der Lunge sind hierfür exzellent geeignet. Die MRT kommt ohne Röntgenstrahlen aus. Die meisten MRTs sind als Röhre gebaut. Die Untersuchung selbst ist komplett schmerzfrei. Bei vielen Untersuchungen spritzen wir Ihnen ein Kontrastmittel über die Vene, wodurch ein Anfärben von Gefäßen und Gewebe in Abhängigkeit der Organdurchblutung im MRT-Bild ermöglicht wird. Dies ist oft notwendig um gesundes und erkranktes Gewebe besser zu unterscheiden. Kontrastmittel werden vom Körper in der Regel problemlos über die Nieren und teils auch die Leber wieder ausgeschieden. Die Dauer einer MRT-Untersuchung incl. Lagerung im Gerät, Untersuchung selbst und Anziehen dauert zwischen 15 und 25 Minuten je nach Körperregion und Fragestellung. Nach den Aufnahmen teilt der Arzt Ihnen den Befund im Rahmen eines Abschlussgesprächs mit.

 

 

Was ist vor einer MRT zu beachten und was uns besonders interessiert?

  • Haben Sie Metallteile im Körper? Herzschrittmacher, Hörgerät, Insulinpumpe, Implantate, Splitter, etc.?
  • Bei vielen MRT-Untersuchungen darf 3 Stunden vorher keine feste Nahrung aufgenommen werden. Dies teilen wir Ihnen bei Anmeldung mit.
  • Sind Ihre Nieren gesund? Ggf. benötigen wir Laborwerte.
  • Haben sie Allergien? Insbesondere auf gadoliniumhaltige Kontrastmittel?
  • Leiden Sie unter Platzangst?
  • Bestehen Asthma, Herz- oder Nierenerkrankungen?
  • Besteht eine Schwangerschaft oder ist diese fraglich?
  • Bei Minderjährigen ist das Einverständnis der Erziehungsberechtigten notwendig.

Vor der Untersuchung werden Sie aufgeklärt. Alle wichtigen Informationen erfragen wir von Ihnen. Sie können uns alle Ihre offenen Fragen stellen.

 

 

Weitere Informationen zur MRT-Untersuchung

Die MRT setzt zur Erzeugung der Bilder ein starkes Magnetfeld und Radiowellen ein. Im menschlichen Körper kommen in den verschiedenen Geweben sehr viele Wasserstoffatome in unterschiedlicher Anzahl vor. Diese Atome kann man sich als kleine Stabmagnete vorstellen, die sich im starken Magnetfeld des MRT in charakteristischer Weise ausrichten. Mit Hilfe eines kurzen Impulses von Radiowellen einer definierten Frequenz, können diese Atome ausgelenkt werden. Wenn Sie danach in ihre Ausgangsposition zurückkehren, entstehen Signale, die von hochempfindlichen Sendern aufgenommen werden. Ein leistungsstarker Rechner wandelt diese Signale in Bilder um.

Meistens liegt der Patient bei einer MRT-Untersuchung auf dem Rücken. Sie sollten möglichst ruhig liegen, da die Bilder sonst unscharf sind. Bei Untersuchungen des Bauchraums muss während der Aufnahme wiederholt für wenige Sekunden die Luft angehalten werden, dies wird Ihnen von einer automatischen Stimme mitgeteilt.

Sollte ein Kontrastmittel verwendet werden, so handelt es sich i.d.R. um ein Gadolinium haltiges Präparat, das sehr gut verträglich ist. Gadolinium ist ein Element aus der Gruppe der „seltenen Erden“ und ist nicht jodhaltig. Bei einigen Fragestellungen des Bauchraums ist es darüber hinaus auch notwendig, dass Sie eine wässrige, eisenhaltige Lösung vor der Untersuchung trinken um Magen und Dünndarm „von innen“ anzufärben. Dieses Präparat ist eine spezielle Fruchtsaftzubereitung die Sie von uns erhalten. Ob bei Ihnen ein erhöhtes Risiko bei der Gabe von Kontrastmitteln besteht, erfragen wir grundsätzlich im Vorfeld und klären Sie darüber auf. 

MRT-Kontrastmittel - aktuelle Informationen

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

in der aktuellen Presse wird zunehmend von möglichen Kontrastmittelablagerungen im Gehirn berichtet, was zum Teil zu einer großen Verunsicherung der Patienten führt. Bislang ist aber wissenschaftlich nicht nachgewiesen, ob diese möglichen Ablagerungen überhaupt einen Krankheitswert haben oder Symptome verursachen. Diesbezügliche Spekulationen, die von einigen Zeitschriften formuliert werden, sind deshalb aus unserer Sicht nicht hilfreich.

Wir als Praxis und auch der Berufsverband der dt. Radiologen verfolgen die wissenschaftliche Aufarbeitung dieser Thematik sehr genau. Grundsätzlich erfolgt in unserer Praxis vor jeder Untersuchung eine sorgfältige Abwägung, ob eine Kontrastmittelgabe eine genauere Beurteilbarkeit ermöglicht.

Weiterführende Hinweise finden Sie im folgenden Informationsblatt

Leistungsspektrum MRT und Schwerpunkte

Unser MRT-Leistungsspektrum:

  • MRT von Gehirn, Rückenmark und Wirbelsäule
  • MRT der Gesichts- und Halsweichteile
  • MRT der Kiefergelenke
  • MRT der inneren Organe von Ober- und Unterbauch
  • MRT der Gelenke und Weichteile von Arm und Bein
  • MRT der Blutgefäße von Kopf bis Fuß

 

Unsere MRT-Schwerpunkte:

  • Neuroradiologie: MRT von Kopf- und Wirbelsäulenerkrankungen
  • Sportmedizin: MRT von Gelenken und Muskulatur.
  • Kraniomandibuläre Dysfunktion: MRT der Kiefergelenke
  • Bauchuntersuchungen: Spezial-MRTs bei Leber- und Nieren-Erkrankungen

Unsere technische Ausstattung MRT

Siemens AERA 1,5T

Siemens AERA 1,5T

Siemens AVANTO 1,5T

Siemens AVANTO 1,5T

Unsere Praxis verfügt über zwei Hochleistungs-Geräte der Firma Siemens:

Im Herbst 2014 haben wir als erste Praxis in Thüringen das neue hochmoderne Siemens AERA 1,5 Tesla (204x48) in Betrieb genommen. Durch eine verkürzte Systemlänge von 145 cm und einem extra großen Tunneldurchmesser von 70 cm entsteht für den Patienten der Eindruck eines halboffenen Systems. Dies ist insbesondere bei Platzangst ein großer Patientenvorteil.
Durch die Quiet Suite-Technologie können sehr viele Untersuchungen mit einem bis zu 70% reduzierten Schalldruckpegel und ohne das typische „Hämmern“ durchgeführt werden – das MRT wird leise.
Viele Untersuchungen können in dünnschichtiger 3D-Technik durchgeführt werden. Bewegungskorrekturen ermöglichen auch aussagekräftige Bilder bei unruhigen Patienten.

Das Siemens AVANTO liefert als modernes 1,5 Tesla MRT exzellente Bilder aller Körperregionen. Die verwendete Software ermöglicht gleiche Untersuchungsplanungen für einen optimalen Vergleich mit Voraufnahmen. Mit den zur Verfügung stehenden Aufnahmespulen können alle Organe der von uns angebotenen Untersuchungsregionen optimal dargestellt werden.