CT-Schmerz­therapie

CT-Schmerz­therapie

Wir führen CT-gestützte Interventionen an der Wirbelsäule durch.
Dazu gehören die periradikuläre Therapie sowie die Infiltration von Facettengelenken und den Iliosakralgelenken.

Was ist eine CT-gestützte Schmerztherapie?

Die Computertomographie (CT) kann zur gezielten Schmerztherapie an der Wirbelsäule und den Ilio-Sakralgelenken (ISG) eingesetzt werden.

Hierzu liegt der Patient auf dem Bauch. Der Radiologe kann nach der Planung punktgenau eine sehr dünne Nadel an eine Nervenwurzel oder ein Wirbelgelenk platzieren. Darüber wird unter CT-Kontrolle eine geringe Menge von schmerz- und/oder entzündungshemmenden Medikamenten injiziert. Die Nadel wird danach sofort wieder entfernt. In der Regel verspürt der Patient unmittelbar nach dem Eingriff bereits eine Besserung der Beschwerden.

Was muss ich beachten?

Vor jeder Schmerztherapie findet ein Aufklärungsgespräch mindestens 24 Stunden vor dem Eingriff statt. Dieses dient der Erläuterung des Eingriffes sowie der Evaluierung Ihres individuellen Risikopotentials. Bringen Sie deshalb bitte zum Aufklärungsgespräch Ihren aktuellen Medikamentenplan mit.

Die Intervention inklusive Lagerung und Vorbereitung dauert ca. 30 Minuten zuzüglich einer Nachbeobachtungszeit zwischen 30-60 Minuten.

Wie kann ich mich für die Therapie anmelden?

Aus unserer Sicht ist die CT-gestützte Schmerztherapie an Wirbelsäule und/oder ISG integraler Bestandteil eines umfassenden Therapiekonzeptes. Wir führen deshalb die Therapie in enger Kooperation mit Orthopäden und Schmerztherapeuten durch.

Bitte wenden Sie sich an Ihren behandelnden Arzt um die Möglichkeit dieser Therapie zu besprechen.